365体育网站

Advertisement

Stärkt politische Partizipation gesellschaftliche Integration?

  • Ursula BirslEmail author
Living reference work entry
  • 90 Downloads

Zusammenfassung

In der Demokratie- und Partizipationsforschung wurde in der Vergangenheit davon ausgegangen, dass politische Teilhabe in Demokratien sukzessive zu mehr sozialer Gleichheit führt, die dann die gesellschaftliche Integration in das politische Gemeinwesen befördert. Dabei geht es um ein zentrales Versprechen der Demokratie der Moderne: Gleiche politische Partizipationsrechte führen zu egalitäreren gesellschaftlichen Verhältnissen. Dieses Versprechen – so die Befürchtungen in der Partizipationsforschung – ist infrage gestellt. Im Hintergrund steht die empirische Beobachtung, dass in etablierten liberalen Demokratien soziale Ungleichheit nicht ab-, sondern zunimmt und sich diese in politische Ungleichheit übersetzt. Diese Ungleichheit könnte wiederum die gesellschaftliche Integrationskraft von entwickelten demokratischen politischen Systemen und damit auch die Stabilität von liberalen Demokratien gefährden. Ideengeschichtlich betrachtet ist die liberale Konzeption gleichzeitig ein reduziertes Verständnis von Demokratie, in der Partizipation aller trotz gleicher Teilhaberechte nicht vorgesehen ist.

Schlüsselwörter

Politische Partizipation Soziale Ungleichverhältnisse versus politische Gleichheit Liberale Demokratie versus politische Teilhabe Epistokratie Politische Ungleichheit 

Literatur

  1. Abendroth, Wolfgang. 1972. Antagonistische Gesellschaft und politische Demokratie. Aufsätze zur politischen Soziologie, 2. Aufl. Neuwied/Berlin: Luchterhand.
  2. Biester, Elke, Barbara Holland-Cunz, und Birgit Sauer, Hrsg. 1994. Demokratie oder Androkra-tie? Theorie und Praxis demokratischer Herrschaft in der feministischen Debatte. Frankfurt a. M./New York: Campus.
  3. Birsl, Ursula. 2008a. Wenn Frauen die Wahl haben ... Zum Wahlverhalten von Frauen seit 1919. In 90 Jahre Frauenwahlrecht! Hrsg. Elke Ferner, 70–92. Berlin: Vorwärts-Buch.
  4. Birsl, Ursula. 2008b. Zitadelle „virtueller Nationalstaat“: Die Europäische Union und die Politik interner Schließung europäischer Einwanderungsländer. Österreichische Zeit-schrift für Politikwissenschaft (ÖZP) 37(1): 99–118.
  5. Birsl, Ursula. 2014. Demokratie in der Migrationsgesellschaft. In Politische Bildung in der Migrationsgesellschaft. Sozialwissenschaftliche Grundlagen – Politikdidaktische Ansätze – Praxisberichte, Hrsg. Peter Massing und Mirko Niehoff, 46–59. Schwalbach/Ts: Wochenschau.
  6. Birsl, Ursula, und Bettina Westle. 2013. Bürgerschaft und Demokratie in der Migrationsgesellschaft. In Deutsche Migrations- und Integrationspolitik im europäischen Vergleich, Hrsg. Uwe Hunger, Roswitha Pioch und Stefan Rother, 321–353. Münster: Lit.
  7. Brand, Karl Werner unter Mitarbeit von Henrik Stöver. 2008. Kapitel 10: Umweltbewegung (inkl. Tierschutz). In Die sozialen Bewegungen in Deutschland seit 1945. Ein Handbuch, Hrsg. Roland Roth und Dieter Rucht, 219–244. Frankfurt a. M./New York: Campus.
  8. Bremme, Gabriele. 1956. Die politische Rolle der Frau in Deutschland. Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht.
  9. Brennan, Jason. 2017. Gegen Demokratie. Warum wir die Politik nicht den Unvernünftigen überlassen dürfen. Berlin: Ullstein.
  10. Buchstein, Hubertus, und Dirk Jörke. 2003. Das Unbehagen an der Demokratietheorie. Leviathan 31(4): 470–495.
  11. Buro, Andreas. 2008. Kapitel 12: Friedensbewegung. In Die sozialen Bewegungen in Deutschland seit 1945. Ein Handbuch, Hrsg. Roland Roth und Dieter Rucht, 267–291. Frankfurt a. M./NewYork: Campus.
  12. Castel, Robert. 2011 [2009]. Die Krise der Arbeit. Neue Unsicherheiten und die Zukunft des Individuums. Hamburg: Hamburger Edition.
  13. Crouch, Colin. 2008 [2004]. Postdemokratie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp
  14. Daphi, Priska, Kocyba, Piotr, Neuber, Michael, Roose, Jochen, Rucht, Dieter, Scholl, Franziska, Sommer, Moritz, Stuppert, Wolfgang, und Zajak, Sabrina. 2015. Protestforschung am Limit. Eine soziologische Annäherung an Pegida, ipb working paper. Berlin. . Zugegriffen am 28.04.2015.
  15. Der Bundeswahlleiter. 2018. Wahl zum 19. Deutschen Bundestag an 24. September 2017, (4). Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der Frauen und Männer nach Altersgruppen. Statistisches Bundesamt (destatis). . Zugegriffen am 11.11.2018.
  16. Deutschlandfunk. 2017. „Wähler wissen oft nicht, was gut für sie ist“, Interview mit Jason Brennan. 04. April. . Zugegriffen am 23.08.2018.
  17. Deth, Jan W. Van. 2016. Partizipation in der Vergleichenden Politikwissenschaft. In Handbuch Vergleichende Politikwissenschaft, Hrsg. Hans-Joachim Lauth, Marianne Kneuer und Gert Pickel, 169–180. Wiesbaden: Springer.
  18. Eberl, Oliver, und David Salomon. 2013. Postdemokratie und soziale Demokratie. Politische Vierteljahresschrift (PVS) 54(3): 415–425.
  19. Falter, Jürgen W. 1991. Hitlers Wähler. München: C.H. Beck.
  20. Fetscher, Iring. 1973. Demokratie zwischen Sozialdemokratie und Sozialismus. Stuttgart: Kohlhammer.
  21. Fijalkowski, Jürgen. 2000. Erfordernisse und Grenzen der Entwicklung eines transnationalen Bürgerstatus in Europa. Demokratietheoretische Reflexionen zur Zuwanderungs- und Integrationspolitik in der Europäischen Union und den Mitgliedstaaten. In Zur Zukunft der Demokratie. Herausforderungen im Zeitalter der Globalisierung. WZB-Jahrbuch, Hrsg. Hans-Dieter Klingemann und Friedhelm Neidhardt, 363–390. Berlin: Ed. Sigma.
  22. Fraenkel, Ernst. 2011 [1964]. Deutschland und die westlichen Demokratien, 4. Aufl. Stuttgart: Nomos/UTB.
  23. Fuchs, Gesine. 2010. Politik: Verfasste politische Partiziaption von Frauen. In Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorien, Methoden, Empirie, Hrsg. Ruth Becker und Beate Kortendiek, 3., erw. und durchg. Aufl., 547–554. Wiesbaden: Springer.
  24. Gerhard, Ute. 2008. Kapitel 9: Frauenbewegung. In Die sozialen Bewegungen in Deutschland seit 1945. Ein Handbuch, Hrsg. Roland Roth und Dieter Rucht, 187–217. Frankfurt a. M./New York: Campus.
  25. Greven, Michael Th. 2009. Die politische Gesellschaft. Kontingenz und Dezision als Prob-leme des Regierens und der Demokratie, 2., akt. Aufl. Wiesbaden: Springer.
  26. Habermas, Jürgen. 1961. Reflexion über den Begriff der politischen Beteiligung. In Student und Politik. Eine soziologische Untersuchung unter Frankfurter Studenten, Hrsg. Jürgen Habermas, Ludwig von Friedeburg, Christoph Oehler und Friedrich Wetz, 13–55. Neuwied/Berlin: Luchterhand.
  27. Hoecker, Beate. 1995. Politische Partizipation von Frauen. Ein einführendes Studienbuch. Opladen: Leske&Budrich.
  28. Hunger, Uwe und Candan, Menderes. 2009. Politische Partizipation der Migranten in der Bundesrepublik Deutschland und über die deutschen Grenzen hinweg. Expertise im Auftrag des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Münster. . Zugegriffen am 22.08.2018.
  29. Kaase, Max. 1995. Partizipation. In Wörterbuch Staat und Politik, Hrsg. Dieter Nohlen, 521–527. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.
  30. Kneuer, Marianne. 2013. Mehr Partizipation durch das Internet?, Hrsg. Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz. Mainz. . Zugegriffen am 22.08.2018.
  31. Merkel, Wolfgang, Hrsg. 2015. Schluss: Ist die Krise der Demokratie eine Erfindung? In Demokratie und Krise. Zum schwierigen Verhältnis von Theorie und Empirie, 473–498. Wiesbaden: Springer.
  32. Negt, Oskar. 2010. Der politische Mensch. Demokratie als Lebensform. Göttingen: Steidl.
  33. Neusüß, Ermenhild. 1974. Demokratie: Theorie und politische Praxis. In Politische Theorien und Ideologien: Einführungen, Hrsg. Franz Neumann, 81–146. Baden-Baden: Signal.
  34. Niedermayer, Oskar. 2017. Die soziale Zusammensetzung der Parteimitgliedschaften. In Parteien in Deutschland, Hrsg. Bundeszentrale für politische Bildung. . Zugegriffen am 13.09.2018.
  35. Rucht, Dieter. 2008. Kapitel 11: Anti-Atomkraftbewegung. In Die sozialen Bewegungen in Deutschland seit 1945. Ein Handbuch, Hrsg. Roland Roth und Dieter Rucht, 245–266. Frankfurt a. M./New York: Campus.
  36. Saage, Richard. 2005. Demokratietheorien. Eine Einführung. Wiesbaden: Springer.
  37. Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR). 2010. Einwanderungsgesellschaft 2010, Jahresgutachten 2010 mit Integrationsbarometer, Berlin. . Zugegriffen am 25.03.2010.
  38. Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR). 2016. Schwarz, rot grün – welche Parteien bevorzugen Zuwanderer? Policy Brief des SVR-Forschungsbereichs 2016-5. . Zugegriffen am 21.11.2016.
  39. Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR). 2018. Steuern, was zu steuern ist: Was können Einwanderungs- und Integrationsgesetze leisten? Jahresgutachten 2018. . Zugegriffen am 16.09.2018.
  40. Salzborn, Samuel. 2012. Demokratie. Theorien – Formen – Entwicklungen. Baden-Baden: Nomos.
  41. Sauer, Birgit. 2011. „Only Paradoxes to Offer?“ Feministische Demokratie- und Repräsentationstheorie in der „Postdemokratie“. Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft (ÖZP) 40(2): 125–138.
  42. Schäfer, Armin. 2010. Die Folgen sozialer Ungleichheit für die Demokratie in Westeuropa. Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft 4(4): 131–156.
  43. Schäfer, Armin, und Harald Schoen. 2013. Mehr Demokratie, aber nur für wenige? Der Zielkonflikt zwischen mehr Beteiligung und politischer Gleichheit. Leviathan 41(1): 94–120.
  44. Scharpf, Fritz W. 1975. Demokratietheorie zwischen Utopie und Anpassung. Kronberg Ts: Cornelsen.
  45. Schübel, Thomas. 2018. Die soziale Verteilung politischen Wissens in Deutschland. Wissensunterschiede und deren Ursachen. Wiesbaden: Springer.
  46. Schumpeter, Joseph A. 1946 [1942]. Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie. Bern: Francke.
  47. Streeck, Wolfgang. 2013. Gekaufte Zeit. Die vertagte Krise des demokratischen Kapitalismus. Berlin: Suhrkamp.
  48. Thaa, Winfried. 2009. Das ungelöste Inklusionsproblem in den partizipatorischen Neubewer-tungen politischer Repräsentation. In Die politische Präsentation von Fremden und Armen, Hrsg. Markus Linden und Winfried Thaa, 61–78. Baden-Baden: Nomos.
  49. Weil, Patrick. 2001. Zugang zur Staatsbürgerschaft. Ein Vergleich von 25 Staatsangehörig-keitsgesetzen. In Staatsbürgerschaft in Euro-pa, Hamburg: edition Körber-Stiftung, Hrsg. Christoph Conrad und Jürgen Kocka, 92–111.
  50. Weßels, Bernhard. 2015. Politische Ungleichheit beim Wählen. In Demokratie und Krise. Zum schwierigen Verhältnis von Theorie und Empirie, Hrsg. Wolfgang Merkel, 67–94. Wiesbaden: Springer.
  51. Westle, Bettina. 2012. Geschlecht und Stimmverhalten bei Bundestagswahlen. In Wählerverhalten in der Demokratie. Eine Einführung, Hrsg. Oscar W. Gabriel und Bettina Westle, 183–220. Baden-Baden: Nomos/UTB.
  52. Westle, Bettina, Astrid Rütter, und Christian Begemann. 2016. Effekte politischen Wissens im Rahmen des sozialpsychologischen Modells zur Erklärung des Wahlverhaltens. In Wahlen und Wähler. Analyse aus Anlass der Bundestagswahl 2013, Hrsg. Harald Schoen und Bernhard Weßels, 351–370. Wiesbaden: Springer.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Philipps-Universität MarburgMarburgDeutschland

Personalised recommendations