365体育网站

Advertisement

Integration und Bildung

  • Andreas HadjarEmail author
  • Rolf Becker
Living reference work entry
  • 157 Downloads

Zusammenfassung

Im Rahmen des Beitrags wird die Rolle von Bildung für die Integration auf der individuellen Ebene und der gesellschaftlichen Ebene, und damit für Sozial- und Systemintegration diskutiert. Dabei wird von den Funktionen von Bildung – Vermittlung von Kenntnissen und Fähigkeiten, Vergabe von auf dem Arbeitsmarkt umsetzbaren Zertifikaten, Sozialisation von Normen und Werten – ausgegangen. Im theoretischen Teil wird ein Überblick gegeben über Konzeptionen zur Analyse von Bildung und Integration. Im empirischen Teil wird der Forschungsstand im Hinblick auf integrationsrelevante Bildungsfolgen unter besonderer Berücksichtigung von Folgen der Bildungsexpansion zusammengefasst.

Schlüsselwörter

Bildung Sozialintegration Systemintegration Bildungsungleichheiten Bildungsexpansion 

Literatur

  1. Anhut, Reimund, und Wilhelm Heitmeyer. 2000. Desintegration, Konflikt und Ethnisierung. Eine Problemanalyse und theoretische Rahmenkonzeption. In Bedrohte Stadtgesellschaft. Soziale Desintegrationsprozesse und ethnisch-kulturelle Konfliktkonstellationen, 17–75. Weinheim/München: Juventa.
  2. Baker, David P., Paul J. Eslinger, Martin Benavides, Ellen Peters, Nathan F. Dieckmann, und Juan Leon. 2015. The cognitive impact of the education revolution: A possible cause of the flynn effect on population IQ. Intelligence 49:144–158.
  3. Becker, Rolf. 2003. Educational expansion and persistent inequalities of education: Utilising the subjective expected utility theory to explain the increasing participation rates in upper secondary school in the federal republic of Germany. European Sociological Review 19(1): 1–24.
  4. Becker, Rolf, Hrsg. 2011. Integration von Migranten durch Bildung und Ausbildung – Theoretische Erklärungen und empirische Befunde. In Integration durch Bildung. Bildungserwerb von jungen Migranten in Deutschland, 11–36. Wiesbaden: Springer.
  5. Becker, Rolf. 2012. Bildung. Die wichtigste Investition in die Zukunft. In Deutsche Verhältnisse. Eine Sozialkunde, Hrsg. Stefan Hradil (in Zusammenarbeit mit Adalbert Hepp), 123–154. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.
  6. Becker, Rolf, Hrsg. 2017. Bildungssoziologie. Was sie ist, was sie will, was sie kann. In Lehrbuch der Bildungssoziologie. 3., ak. u. überarb. Aufl., 1–32. Wiesbaden: Springer.
  7. Becker, Rolf, und Andreas Hadjar. 2017. Meritokratie: Zur gesellschaftlichen Legitimation ungleicher Bildungs-, Erwerbs- und Einkommenschancen in modernen Gesellschaften. In Lehrbuch der Bildungssoziologie. 3., ak. u. überarb. Aufl., Hrsg. Rolf Becker, 33–62. Wiesbaden: Springer.
  8. Becker, Michael, Ulrich Trautwein, Oliver Lüdtke, Kai S. Cortina, und Jürgen Baumert. 2006. Bildungsexpansion und kognitive Mobilisierung. In Die Bildungsexpansion. Erwartete und unerwartete Folgen, Hrsg. Andreas Hadjar und Rolf Becker, 63–89. Wiesbaden: Springer.
  9. Blossfeld, Hans-Peter. 1996. Macro-sociology, rational choice theory and time. A theoretical perspective on the empirical analysis of social processes. European Sociological Review 12(2): 181–206.
  10. Blossfeld, Pia N., Gwendolin J. Blossfeld, und Hans-Peter Blossfeld. 2015. Educational expansion and inequalities in educational opportunity: Long-term changes for east and west Germany. European Sociological Review 31(2): 144–160.
  11. Boudon, Raymond. 1974. Education, opportunity, and social inequality. New York: Wiley.
  12. Bourdieu, Pierre. 1982. Die feinen Unterschiede. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
  13. Bourdieu, Pierre. 1983. Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In Soziale Ungleichheiten, Hrsg. Reinhard Kreckel, 183–198. Göttingen: Schwartz.
  14. Breen, Richard, und John H. Goldthorpe. 1997. Explaining educational differentials. Towards a formal rational action theory. Rationality and Society 9(2): 275–305.
  15. Breen, Richard, Ruud Luijkx, Walter Müller, und Reinhard Pollak. 2010. Long-term trends in educational inequality in Europe. European Sociological Review 26(1): 31–48.
  16. Coleman, James S. 1986. Social theory, social research, and a theory of action. American Journal of Sociology 91(6): 1309–1335.
  17. Coleman, James S. 1988. Social capital in the creation of human capital. American Journal of Sociology 94(Suppl): S95–S120.
  18. Dahrendorf, Ralf. 1965. Bildung ist Bürgerrecht. Plädoyer für eine aktive Bildungspolitik. Hamburg: Rowohlt.
  19. Esser, Hartmut. 1999. Soziologie: Spezielle Grundlagen. Band 1: Situationslogik und Handeln. Frankfurt a. M.: Campus.
  20. Esser, Hartmut. 2001. Integration und ethnische Schichtung. Arbeitspapier 40. Mannheim: MZES.
  21. Esser, Hartmut. 2006. Sprache und Integration. Die sozialen Bedingungen und Folgen des Spracherwerbs von Migranten. Frankfurt/New York: Campus.
  22. Esser, Hartmut. 2016. Sorting and (much) more: prior ability, school-effects and the impact of ability tracking on educational inequalities in achievement. In Education Systems and Inequalities, Hrsg. Andreas Hadjar und Christiane Gross, 95–114. Bristol: Policy Press.
  23. Fend, Helmut. 2006. Neue Theorie der Schule. Einführung in das Verstehen von Bildungssystemen. Wiesbaden: Springer.
  24. Flynn, James R. 2012. Are we getting smarter? Rising IQ in the twenty-first century. Cambridge: Cambridge University Press.
  25. Grimm, Susanne. 1987. Soziologie der Bildung und Erziehung. Eine Einführung und kritische Bilanz. München: Ehrenwirth.
  26. Hadjar, Andreas. 2008. Meritokratie als Legitimationsprinzip – Die Entwicklung der Akzeptanz sozialer Ungleichheit in Westdeutschland im Zuge der Bildungsexpansion. Wiesbaden: Springer.
  27. Hadjar, Andreas, Susanne Backes, und Stefanie Gysin. 2015. School alienation, patriarchal gender-role orientations and the lower educational success of boys. Masculinities and Social Change 4(1): 85–116.
  28. Hadjar, Andreas, und Rolf Becker, Hrsg. 2006a. Die Bildungsexpansion. Erwartete und unerwartete Folgen. Wiesbaden: Springer.
  29. Hadjar, Andreas, und Rolf Becker. 2006b. Bildungsexpansion und Wandel des politischen Interesses in Westdeutschland zwischen 1980 und 2002. Politische Vierteljahresschrift 47(1): 12–34.
  30. Hadjar, Andreas, und Rolf Becker. 2007. Unkonventionelle politische Partizipation im Zeitverlauf – Hat die Bildungsexpansion zu einer politischen Mobilisierung beigetragen? Kölner. Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 59(3): 410–439.
  31. Hadjar, Andreas, und Rolf Becker, Hrsg. 2009. Expected and unexpected consequences of the educational expansion in Europe and the US. Bern/Stuttgart/Wien: Haupt.
  32. Hadjar, Andreas, und Joël Berger. 2011. Geschlechtsspezifische Bildungsungleichheiten in Europa. Die Bedeutung des Bildungs- und Wohlfahrtsstaatssystems. In Geschlechtsspezifische Bildungsungleichheiten, Hrsg. Andreas Hadjar, 23–54. Wiesbaden: Springer.
  33. Hadjar, Andreas, und Claudia Buchmann. 2016. Education systems and gender inequalities in educational attainment. In Education systems and inequalities, Hrsg. Andreas Hadjar und Christiane Gross, 159–184. Bristol: Policy Press.
  34. Hadjar, Andreas, und Christiane Gross, Hrsg. 2016. Education systems and inequalities. Bristol: Policy Press.
  35. Hadjar, Andreas, und Regula Imhof. 2007. Bildungsexpansion und Anti-Zivilmoral: Einstellungen zu leichter Delinquenz in der Schweiz, Westdeutschland und Ostdeutschland. Schweizerische Zeitschrift für Soziologie 33(2): 279–306.
  36. Hadjar, Andreas, und Judith Lupatsch. 2010. Der Schul(miss)erfolg der Jungen. Die Bedeutung von sozialen Ressourcen, Schulentfremdung und Geschlechterrollen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 62(4): 599–622.
  37. Hadjar, Andreas, und Jan Scharf. 2018. The value of education among immigrants and non-immigrants and how this translates into educational aspirations: A comparison of four European countries. Journal of Ethnic and Migration Studies 45(5):711–734.
  38. Hadjar, Andreas, und Florian Schlapbach. 2009a. Educational expansion and interest in politics in temporal and cross-cultural perspective: A comparison of West Germany and Switzerland. European Sociological Review 25(3): 271–286.
  39. Hadjar, Andreas, und Florian Schlapbach. 2009b. The 1968 Movement Revisited – Education and the Distinction in Values, Political Interest and Political Participation in West Germany. German Politics 18(2): 180–200.
  40. Hannover, Bettina, und Ursula Kessels. 2011. Sind Jungen die neuen Bildungsverlierer? Empirische Evidenz für Geschlechterdisparitäten zuungunsten von Jungen und Erklärungsansätze. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie 25(2): 89–103.
  41. Hannum, Emily, und Claudia Buchmann. 2005. Global educational expansion and socio-economic development. World Development 33(3): 333–354.
  42. Hartfiel, Günter, und Karl-Heinz Hillmann. 1982. Wörterbuch der Soziologie. Stuttgart: Kröner.
  43. Hernes, Gudmund. 1976. Structural change in social processes. American Journal of Sociology 82(3): 513–547.
  44. Kristen, Cornelia, und Jörg Dollmann. 2010. Sekundäre Effekte der ethnischen Herkunft. In Vom Kindergarten bis zur Hochschule, Hrsg. Birgit Becker und David Reimer, 117–144. Wiesbaden: Springer.
  45. Lockwood, David. 1971. Soziale Integration und Systemintegration. In Theorien des sozialen Wandels, Hrsg. Wolfgang Zapf, 3. Aufl., 124–137. Köln/Berlin: Kipenheuer & Witsch.
  46. Lutz, Burkart. 1983. Bildungsexpansion und soziale Ungleichheit. Eine historisch-soziologische Skizze. In Soziale Ungleichheiten, Hrsg. Reinhard Kreckel, 221–245. Göttingen: Schwartz.
  47. Mayer, Karl Ulrich. 2000. Arbeit und Wissen: Die Zukunft von Bildung und Beruf. In Geschichte und Zukunft der Arbeit, Hrsg. Jürgen Kocka und Claus Offe, 383–410. Frankfurt a. M.: Campus.
  48. Mayer, Karl Ulrich. 2009. New directions in life course research. Annual Review of Sociology 35:423–424.
  49. Mayer, Karl Ulrich, und Johannes Huinink. 1990. Age, period, and cohort in the study of the life course: A comparison of classical A-P-C-analysis with event history analysis or farewell to LEXIS? In Data quality in longitudinal research, Hrsg. David Magnusson und Lars R. Bergman, 211–232. Cambridge: Cambridge University Press.
  50. Mayer, Karl-Ulrich, und Heike Solga. 1994. Mobilität und Legitimität. Zum Vergleich der Chancenstrukturen in der alten DDR und der alten BRD oder: Haben Mobilitätschancen zu Stabilität und Zusammenbruch der DDR beigetragen? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 46(2): 193–208.
  51. McClelland, David. 1967. The achieving society. New York: Free Press.
  52. Müller,Walter, und Yossi Shavit, Hrsg. 1998. The institutional embeddedness of the stratification process: A comparative study of qualifications and occupations in thirteen countries. In From school to work. A comparative study of educational qualifications and occupational destinations, 1–48. Oxford: Clarendon Press.
  53. Parsons, Talcott. 1951. The social system. London: Routledge.
  54. Parsons, Talcott. 1968 [1937]. The Structure of Social Action. A study of social theory with special reference to a group of recent European writers. New York: Free Press.
  55. Pollmann-Schult, Matthias. 2006. Veränderung der Einkommensverteilung infolge von Höher-qualifikationen. In Die Bildungsexpansion. Erwartete und unerwartete Folgen, Hrsg. Andreas Hadjar und Rolf Becker, 157–176. Wiesbaden: Springer.
  56. Wegener, Bernd. 1992. Gerechtigkeitsforschung und Legitimationsnormen. Zeitschrift für Soziologie 21(4): 269–283.
  57. Werfhorst Herman G. van de, und Frank van Tubergen. 2007. Ethnicity, schooling, and merit in the Netherlands. Ethnicities 7 (3): 416–444.
  58. Zapf, Wolfgang. 1994. Modernisierung, Wohlfahrtsentwicklung und Transformation. Berlin: edition sigma.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institute of Education and SocietyUniversität LuxemburgEsch-sur-AlzetteLuxemburg
  2. 2.Abteilung BildungssoziologieUniversität BernBernSchweiz

Personalised recommendations