365体育网站

Advertisement

Gesellschaftliche Integration und Erinnerung

  • J. Olaf KleistEmail author
Living reference work entry

Zusammenfassung

Soziale Erinnerungen konstruieren gesellschaftliche Zugehörigkeitsvorstellungen, die sowohl integrativ als auch partikular und ausschließend sind. So sind Vergangenheitsbezüge gerade in Einwanderungsgesellschaften fester Bestandteil, Bedingungen von Zughörigkeit auszuhandeln. Dieses Kapitel unterscheidet mit Bezug auf Entwicklungen der Erinnerungsforschung zwei Formen des sozialen Erinnerns die mit verschiedenen Modellen von Integration in Beziehung gesetzt werden. Kulturelle Erinnerungen konstruieren essenzialistische Vorstellungen von identitärer Zugehörigkeit. Diese können im nationalen Rahmen zur Assimilation oder zum Ausschluss von Gruppen beitragen oder aber Vielfalt in multikulturellen Gesellschaften widerspiegeln. Zivile Erinnerungen bringen hingegen assoziative Zugehörigkeiten hervor, die etwa auf Staatsbürgerschaft rekurrieren, oder sie wirken durch ihr Anbringen im politischen Raum selbst gesellschaftlich partizipativ und integrativ. Es wird abschließend argumentiert, dass erinnerungspolitische Konflikte somit Teil der politischen Aushandlung gesellschaftlicher Integrationsmodelle sind.

Schlüsselwörter

Erinnerung Gedächtnis Integration Zugehörigkeit Migration Einwanderungsgesellschaft 

Literatur

  1. Anderson, Benedict. 1991. Imagined communities: Reflections on the origin and spread of nationalism. London: Verso.
  2. Arnold, Sina, und Jana König. 2018. „The whole world owns the Holocaust“. Geschichtspolitik in der postmigrantischen Gesellschaft am Beispiel der Erinnerung an den Holocaust unter Geflüchteten. In Postmigrantische Perspektiven, Hrsg. Naika Foroutan, Juliane Karakayali und Riem Spielhaus, 173–190. Frankfurt a. M.: Campus.
  3. Assmann, Aleida. 1995a. Funktionsgedächtnis und Speichergedächtnis – Zwei Modi der Erinnerung. In Generation und Gedächtnis. Erinnerung und kollektive Identität, Hrsg. Kristin Platt und Mihran Dabag, 169–181. Opladen: Leske & Budrich.
  4. Assmann, Jan. 1995b. Erinnern, um dazugehören. Kulturelles Gedächtnis, Zugehörigkeitsstrukturen und normative Vergangenheit. In Generation und Gedächtnis. Erinnerungen und kollektive Identitäten, Hrsg. Kristin Platt und Mihran Dabag, 51–75. Opladen: Leske & Budrich.
  5. Assmann, Jan. 1997. Das kulturelle Gedächtnis: Schrift, Erinnerung und politische Identität in frühen Hochkulturen. München: Beck.
  6. Bartlett, Frederic C. 1932. Remembering: a study in experimental and social psychology. Cambridge: The University Press.
  7. Baur, Joachim. 2009. Die Musealisierung der Migration: Einwanderungsmuseen und die Inszenierung der multikulturellen Nation. Bielefeld: transcript.
  8. Bergson, Henri. 1896. Matière et mémoire. essai sur la relation du corps à l'esprit. Paris: F. Alcan.
  9. Bhabha, Homi K. 1990. DissemiNation: time, narrative and the margins of the modern nation. In Nation and Narration, 291–322. London: Routledge.
  10. Bojadžijev, Manuela, und Serhat Karakayali. 2007. Autonomie der Migration. 10 Thesen zu einer Methode. In Turbulente Ränder. Neue Perspektiven auf Migration an den Grenzen Europas, Hrsg. Forschungsgruppe Transit Migration, 203–209. Bielefeld: transcript.
  11. Brändström, Annika, Fredrik Bynander, und Paul ’t Hart. 2004. Governing by looking back: Historical analogies and crisis management. Public Administration 82(1): 191–210.
  12. Brook, Scott. 2006. Touring the phantom agent: Recognition, defacement and the vietnamese Australian War Memorial. Journal of Intercultural Studies 27:133–149.
  13. Brubaker, Rogers. 1992. Citizenship and nationhood in France and Germany. Cambridge, MA/London: Harvard University Press.
  14. Durkheim, Émile. 1899. Morphologie sociale. L'Année Sociologique 2:520–522.
  15. El-Mafaalani, Aladin. 2018. Das Integrationsparadox: Warum gelungene Integration zu mehr Konflikten führt. Köln: Kiepenheuer und Witsch.
  16. Erll, Astrid. 2008. Kollektives Gedächtnis und Erinnerungskulturen. In Einführung in die Kulturwissenschaften, Hrsg. Ansgar Nünning und Vera Nünning, 156–185. Stuttgart: J.B. Metzler.
  17. Erll, Astrid. 2011. Travelling memory. Parallax 17(4): 4–18.
  18. Erll, Astrid, und Ann Rigney. 2018. Editorial. Memory Studies 11(3): 272–273.
  19. Eryilmaz, Aytaç. 2012. Migrationsgeschichte und die nationalstaatliche Perspektive in Archiven und Museen. In Museum und Migration: Konzepte – Kontexte – Kontroversen, Hrsg. Regina Wonisch und Thomas Hübel, 33–48. Bielefeld: transcipt.
  20. Esposito, Elena. 2002. Soziales Vergessen: Formen und Medien des Gedächtnisses der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
  21. Esser, Hartmut. 1980. Aspekte der Wanderungssoziologie. Assimilation und Integration von Wanderern, ethnischen Gruppen und Minderheiten. Eine handlungstheoretische Analyse. Neuwied/ Darmstadt: Hermann Luchterhand.
  22. Feindt, Gregor. 2017. From ‚flight and expulsion‘ to migration: contextualizing German victims of forced migration. European Review of History: Revue européenne d’histoire 24(4): 552–577.
  23. Feindt, Gregor, Félix Krawatzek, Daniela Mehler, Friedemann Pestel, und Rieke Trimçev. 2014. Entangled memory: Toward a third wave in memory studies. History and Theory 53(1): 24–44.
  24. Foroutan, Naika, Juliane Karakayali, und Spielhaus Riem, Hrsg. 2018. Postmigrantische Perspektiven. Frankfurt a. M.: Campus.
  25. François, Etienne, und Hagen Schulze. 2001. Deutsche Erinnerungsorte. München: Beck.
  26. Georgi, Viola B. 2003. Entliehene Erinnerung. Geschichtsbilder junger Migranten in Deutschland. Hamburg: Hamburger Edition.
  27. Habermas, Jürgen. 1992. Staatsbürgerschaft und nationale Identität. In Jürgen Habermas: Faktizität und Geltung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
  28. Hahn, Hans Henning, und Eva Hahn. 2010. Die Vertreibung im deutschen Erinnern: Legenden, Mythos, Geschichte. Paderborn: Ferdinand Schöningh.
  29. Halbwachs, Maurice. 1925. Les cadres sociaux de la mémoire. Paris: F. Alcan.
  30. Halbwachs, Maurice. 1966. Das Gedächtnis und seine sozialen Bedingungen. Berlin: Luchterhand.
  31. Halbwachs, Maurice. 1985. Das kollektive Gedächtnis. Frankfurt a. M.: Fischer-Taschenbuch.
  32. Halbwachs, Maurice. 2002. Soziale Morphologie. Ausgewählte Schriften, Hrsg. Stephen Egger. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.
  33. Kleist, J. Olaf. 2010. Grenzen der Erinnerung: Methoden des Vergangenheitsbezugs und ihre Implikationen für Migrationspolitik. In Migration und Erinnerung: Konzepte und Methoden der Forschung, Hrsg. Elisabeth Boesen und Fabienne Lentz, 223–255. Münster: LIT.
  34. Kleist, J. Olaf. 2016. Political memories and migration: Belonging, society, and Australia day. Basingstoke: Palgrave Macmillan.
  35. Labadi, Sophia. 2013. The National Museum of Immigration History (Paris, France), neo-colonialist representations, silencing, and re-appropriation. Journal of Social Archaeology 13(3): 310–330.
  36. Levy, Daniel, und Natan Sznaider. 2006. The holocaust and memory in the global age. Philadelphia: Temple University.
  37. Macintyre, Stuart, und Anna Clark. 2004. The history wars. Carlton: Melbourne University Press.
  38. Michalowski, Ines. 2011. Required to assimilate? The content of citizenship tests in five countries. Citizenship Studies 15(6–7): 749–768.
  39. Middleton, David; Steven D. Brown. 2005. The social psychology of experience: Studies in remembering and forgetting. London: SAGE.
  40. Nora, Pierre. 1984–1992. Les Lieux de mémoire, Bibliothèque illustrée des histoires. Paris: Gallimard.
  41. Nora, Pierre. 2001. Zwischen Geschichte und Gedächtnis. Frankfurt a. M.: Fischer.
  42. Olick, Jeffrey K. 2003. States of memory: continuities, conflicts, and transformations in national retrospection. Durham: Duke University Press.
  43. Olick, Jeffrey K., und Joyce Robbins. 1998. Social memory studies: From ‚collective memory‘ to the historical sociology of mnemonic practices. Annual Review of Sociology 24:105–140.
  44. Perinelli, Massimo. 2018. Solidarität in der migrantisch situierten Erinnerungsarbeit: Warum es wichtig ist, die Perspektive von Betroffenen einzunehmen, Rosa Luxemburg Stiftung. . Zugegriffen am 30.01.2019.
  45. Projekt Migration. 2005. Katalog zur Ausstellung im Kölner Kunstverein, 2005/2006. Köln: DuMont.
  46. Raasch, Josefine. 2012. Using history to relate: How teenagers in Germany use history to orient between nationalities. In History, memory and migration, Hrsg. Irial Glynn und J. Olaf Kleist, 68–84. Basingstoke: Palgrave.
  47. Ricoeur, Paul. 2004. Gedächtnis, Geschichte, Vergessen. Paderborn: Wilhelm Fink.
  48. Rothberg, Michael. 2009. Multidirectional memory: Remembering the Holocaust in the age of decolonization. Stanford: Stanford University Press.
  49. Rothberg, Michael, und Yasemin Yildiz. 2011. Memory citizenship: Migrant archives of holocaust remembrance in contemporary Germany. Parallax 17(4): 32–48.
  50. Splilman, Lyn. 1994. Imagining community and hoping for recognition: Bicentennial celebrations in 1976 and 1988. Qualitative Sociology 17(1): 3–28.
  51. Vertovec, Steven. 2015. Comparing super-diversity. Ethnic and Racial Studies 38(4): 541–555.
  52. Welzer, Harald. 2002. Das kommunikative Gedächtnis: eine Theorie der Erinnerung. München: Beck.
  53. Zolberg, Aristide R. 2006. A nation by design: immigration policy in the fashioning of America. Cambridge, MA/London: Harvard University Press.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS)Universität OsnabrückOsnabrückDeutschland
  2. 2.Deutsches Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung (DeZIM) BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations