365体育网站

Advertisement

Migration, Integration und Gesundheit

  • Wolfgang Günther
  • Renate ReiterEmail author
  • Phillip Florian Schmidt
Living reference work entry
  • 81 Downloads

Zusammenfassung

Für die Integration von MigrantInnen ist das System der gesundheitlichen Versorgung der Bevölkerung von besonderer Bedeutung. Insgesamt beschreibt Integration im Gesundheitswesen einen Prozess der Herstellung von Chancengleichheit durch gezielte Berücksichtigung sowie regelhafte ‚Verarbeitung‘ gruppenspezifischer Versorgungsbedarfe. Bei MigrantInnen werden Barrieren des chancengleichen Zugangs zu gesundheitlicher Versorgung insbesondere vor dem Hintergrund von Fluchtmigration und dort speziell während der ersten fünfzehn Monate des Aufenthalts in Deutschland offenkundig. Diese verlieren danach an Sichtbarkeit, auch wenn sie weiterhin in Form von kulturellen oder sprachlichen Barrieren bestehen bleiben.

Schlüsselwörter

Gesundheitliche Versorgung MigrantIn Geflüchtete Mehrebenensystem Gesundheit Versorgung Integration Asylsuchende MigrantInnen 

Literatur

  1. Agbih, Sylvia. 2017. Gesundheitsversorgung für Flüchtlinge aus ethischer Perspektive: Wo fangen die Fragen an? In Die kosmopolitische Klinik. Globalisierung und kultursensible Medizin, Hrsg. Andreas Frewer, Lutz Bergemann, Caroline Hack und Hans G. Ulrich, 41–74. Würzburg: Königshausen & Neumann.
  2. Baron, Jenny, und Lea Flory. 2016. Versorgungsbericht. Zur psychosozialen Versorgung von Flüchtlingen und Folteropfern in Deutschland., 3., ak. Aufl. Berlin: Bundesweite Arbeitsgemeinschaft der Psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer (BAfF e.V.).
  3. BMG – Bundesministerium für Gesundheit. 2011. Abschlussbericht zur Studie „Wirkungen des Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes“. Berlin: BMG.
  4. Bozorgmehr, Kayvan, und Oliver Razum. 2015. Effect of restricting access to health care on health expenditures among asylum-seekers and refugees: A quasi-experimental study in Germany, 1994–2013. PLoS ONE 10(7): e0131483.
  5. Bozorgmehr, Kayvan, Stefan Nöst, Heidrun M. Thaiss, und Oliver Razum. 2016. Die gesundheitliche Versorgungssituation von Asylsuchenden. Bundesweite Bestandsaufnahme über die Gesundheitsämter. Bundesgesundheitsblatt 59:545–555.
  6. Frank, Laura, Rahsan Yesil-Jürgens, Oliver Razum, Kayvan Bozorgmehr, Liane Schenk, Andreas Gilsdorf, Alexander Rommel, und Thomas Lampert. 2017. Gesundheit und gesundheitliche Versorgung von Asylsuchenden und Flüchtlingen in Deutschland. Journal of Health Monitoring 2(1): 24–47.
  7. Glaesmer, Heide, Ulla Wittig, Elmar Brähler, Alexander Martin, Ricarda Mewes, und Winfried Rief. 2009. Sind Migranten häufiger von psychischen Störungen betroffen? Psychiatrische Praxis 36:16–22.
  8. Greiser, Johannes, und Konrad Frerichs. 2018. Der Anspruch von Flüchtlingen auf psychotherapeutische Behandlung. SGB 4:213–221.
  9. Hager, Nina, und Jenny Baron. 2017. Eine Frage von Glück und Zufall. Zu den Verfahrensgarantien für psychisch Kranke oder Traumatisierte im Asylverfahren. Beilage zum Asylmagazin 7–8: 17–26.
  10. Hummel, Caroline-Antonia, und Michael Thöne. 2016. Finanzierung der Flüchtlingspolitik. Für eine ausgewogene Finanzierung der Flüchtlingsleistungen bei Bund, Ländern und Kommunen. Köln: Robert Bosch Stiftung.
  11. Klein, P., und P. Albrecht. 2017. Asylbewerber und ihre Versorgungssituation. Monatsschrift Kinderheilkunde 165:18–28.
  12. Kröger, Christoph, Inga Frantz, Pauline Friel, und Nina Heinrichs. 2016. Posttraumatische und depressive Symptomatik bei Asylsuchenden. Psychotherapie Psychosomatik Medizinische Psychologie 66:377–384.
  13. Meier-Braun, K.-H. 2016. Einleitung: Deutschland Einwanderungsland. In Deutschland Einwanderungsland. Begriffe – Fakten – Kontroversen, Hrsg. K.-H. Meier-Braun und R. Weber, 15–27. Stuttgart: Kohlhammer.
  14. Mohammadzadeh, Zahra, Felicitas Jung, und Monika Lelgemann. 2016. Gesundheit für Flüchtlinge – das Bremer Modell. Bundesgesundheitsblatt 59:561–569.
  15. Oldenburg, Claudia, Anke Siefer, und Beate Beermann. 2010. Migration als Prädiktor für Belastung und Beanspruchung? In Fehlzeiten-Report 2010. Vielfalt managen: Gesundheit fördern – Potenziale nutzen, Hrsg. Bernhard Badura, Helmut Schröder, Joachim Klose und Kathrin Macco, 141–152. Wiesbaden: Springer.
  16. Razum, Oliver, und Jacob Spallek. 2009. Wie gesund sind Migranten. Erkenntnisse und Zusammenhänge am Beispiel der Zuwanderer in Deutschland. Focus Migration Kurzdossier 12:1–10.
  17. Razum, Oliver, und Jacob Spallek. 2012. Erklärungsmodelle zum Zusammenhang zwischen Migration und Gesundheit im Alter. In Viele Welten des Alterns, Hrsg. Helen Baykara-Krumme, 161–180. Wiesbaden: Springer.
  18. Razum, Oliver, und Patrick Broska. 2016. Menschen mit Migrationshintergrund in der Rehabilitation. Zugänglichkeit und Ergebnisse. WISO direkt 06/2016:1–4.
  19. Razum, Oliver, Ingrid Geiger, Hajo Zeeb, und Ulrich Ronellenfitsch. 2004. Gesundheitsversorgung von Migranten. Deutsches Ärzteblatt 101(43): A2882–A2887.
  20. Razum, Oliver, Hajo Zeeb, Uta Meesmann, Liane Schenk, Maren Bredehorst, Patrick Brzoska, Tanja Dercks, Susanne Glodny, Björn Menkhaus, Ramazan Salman, Anke-Christin Saß, und Ralf Ulrich. 2008. Schwerpunktbericht der Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Migration und Gesundheit. Berlin: Robert-Koch-Institut.
  21. Razum, Oliver, Anne Bunte, Andreas Gilsdorf, Thomas Ziese, und Kayvan Bozorgmehr. 2016a. Zu gesicherten Daten kommen. Den vielfältigen Aktivitäten zur gesundheitlichen Versorgung von Flüchtlingen und Asylsuchenden steht ein Mangel an Daten gegenüber, der dringend behoben werden muss. Deutsches Ärzteblatt 113:130–134.
  22. Razum, Oliver, J. Wenner, und Kayvan Bozorgmehr. 2016b. Wenn Zufall über den Zugang zur Gesundheitsversorgung bestimmt. Geflüchtete in Deutschland. Gesundheitswesen 78:711–714.
  23. Richter, K., H. Lehfeld, und G. Niklewski. 2015. Warten auf Asyl: Psychiatrische Diagnosen in der zentralen Aufnahmeeinrichtung in Bayern. Das Gesundheitswesen 77:834–838.
  24. Rommel, Alexander, Anke-Christine Saß, Sabine Born, und Ute Ellert. 2015. Die gesundheitliche Lage von Menschen mit Migrationshintergrund und die Bedeutung des sozioökonomischen Status. Erste Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt 58:543–552.
  25. Rosenbrock, Rolf, und Thomas Gerlinger. 2014. Gesundheitspolitik. Eine systematische Einführung, 3. Aufl. Bern: Hans Huber.
  26. Schammann, Hannes. 2015. Wenn Variationen den Alltag bestimmen. Unterschiede lokaler Politikgestaltung in der Leistungsgewährung für Asylsuchende. Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft 9(3): 161–182.
  27. Schammann, Hannes und Boris Kühn. 2016. Kommunale Flüchtlingspolitik in Deutschland. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.
  28. Spallek, Jacob, und Oliver Razum. 2016. Migration und Gesundheit. In Soziologie von Gesundheit und Krankheit, Hrsg. M. Richter und K. Hurrelmann, 153–166. Wiesbaden: Springer.
  29. Steel, Zachary, Tien Chey, Derrick Silove, Claire Marnane, Richard A. Bryant, und Mark van Ommeren. 2009. Association of torture and oher potentially traumatic events with mental health outcomes among populations exposed to mass conflict and displacement: a systematic review and meta-analysis. Journal of the American Medical Association (JAMA) 302(5): 537–549.
  30. Thränhardt, Dietrich, und Karin Weiss. 2016. Flüchtlingspolitik im deutschen Föderalismus. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.
  31. Wächter-Raquet, Marcus. 2016a. Einführung der Gesundheitskarte für Asylsuchende und Flüchtlinge. Der Umsetzungsstand im Überblick der Bundesländer. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.
  32. Wächter-Raquet, Marcus. 2016b. Gesundheitsversorgung von Asylsuchenden. Gesundheitskarte und psychotherapeutische Versorgung: ein Sachstandsbericht. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Günther
    • 1
  • Renate Reiter
    • 2
    Email author
  • Phillip Florian Schmidt
    • 3
  1. 1.Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie, Institut für PolitikwissenschaftFernUniversität in HagenLeipzigDeutschland
  2. 2.FernUniversität in HagenHagenDeutschland
  3. 3.Universität BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations